Camminata solitaria da Monaco di Baviera a Verona 2021 Festeggiando 61 anni di gemellaggio
TAG 05 – Die Begegnung mit den Alpen und der Gastfreundschaft der bayerischen Menschen

TAG 05 – Die Begegnung mit den Alpen und der Gastfreundschaft der bayerischen Menschen

TAG 05 – Die Begegnung mit den Alpen und der Gastfreundschaft der bayerischen Menschen

Die Wanderung hat sehr gut begonnen, ich gehe in meinem gemütlichen Tempo. Ich bin von Weilheim nach Eschenlohe gegangen und habe in einem Ort namens Polling angehalten, der 7 km von Weilheim entfernt ist. Der Tag hat sehr interessant begonnen, denn ich sehe wunderbare Landschaften, ich sehe die Alpen und stelle mir vor, wie ich zu ihnen hinaufgehen werde. Jeden Tag sehe ich eine andere Landschaft – plötzlich bin ich in einem Wald, dann komme ich in eine charmante Stadt, danach die Seen, jetzt die Alpen… Ohne Zweifel, ich bin zur richtigen Zeit am richtigen Ort! Das ist eine fantastische Erfahrung für mich!

Während meiner Wanderung schaue ich gerne zurück und wenn ich sehe, dass ich den Kirchturm noch von weitem sehen kann, habe ich das Gefühl, nicht weit genug gegangen zu sein. Was mich glücklich macht, ist, zurückzuschauen und den Turm nicht mehr zu sehen, so dass ich das Gefühl habe, auf dem Weg voranzukommen.

Bis jetzt habe ich noch nicht die Gesellschaft eines Sees oder eines schönen Flusses, aber ich wandere mit der unbeschreiblichen Landschaft der Alpen. In diesem Moment kann man nur bewundern, ein Foto machen und dankbar sein. Auf diesem Weg spüre ich schon den kalten Wind, der von den Alpen kommt, es wird diese Kälte und die schöne Aussicht sein, die mich den Tag über begleiten werden.

Ich fühle mich, als würde ich durch ein Gemälde gehen, so schön ist es.

Die Landschaft von heute ist atemberaubend!!! Überall, wo ich hinschaue, erlebe ich ein Gefühl, das mich denken lässt: „Wie groß ist das Universum, wie groß ist Gott!“. Wir sind so klein im Angesicht einer solchen Größe. Manchmal denken wir, dass das, was zählt, die soziale Stellung ist, die Menschen, die Arbeit, wer laut Gesellschaft Ehre verdient, aber vor einer Landschaft wie dieser kann ich sehen, wie klein und zerbrechlich wir sind. Was wirklich zählt, liegt direkt vor meinen Augen!

Um nach Verona zu kommen benutze ich die Via Augusta, also die Römerstraße, die München mit Venedig verbindet. Ich trete buchstäblich auf ein Stück Geschichte, aus der Zeit des Römischen Reiches. Diese Straße wurde vor etwa 2.000 Jahren gebaut, um das Zentrum des Reiches mit den reichen Provinzen im Norden über die Alpen hinweg zu verbinden. Er erstreckt sich über eine Länge von etwa 560 Kilometern, beginnend an den Ufern der Adria, entlang der Poebene bis hin zur Donau auf der anderen Seite der Alpen in Italien. Und jetzt bin ich hier! Bereit, diese Augenblicke zu leben und festzuhalten, was für mich ein großes Privileg ist, solch schöne Momente wie diese zu erleben.

Jeder, den ich treffe, ist bereit, mir ein Lächeln zu schenken. Aber sind sie es, die bereit sind zu lächeln, oder bin ich bereit, ein Lächeln zu empfangen?

Ich traf ein sehr nettes Paar, den Österreicher Thomas und die Bayerin Beatriz, die, als sie mich mit dem Rucksack auf dem Rücken sahen, mich nach meiner Geschichte fragten. Ich erzählte ihnen von meiner Reise hierher, ich sprach über das Gemellaggio-Fest zwischen Verona und München und mein Ziel, Menschen, auch wenn sie zu Hause sind, auf eine Reise mit schönen Landschaften, Wissen und Kultur mitzunehmen. Ich erzählte auch von dem Geschenk, das ich von Verona nach München mitgenommen hatte, und in unserem Gespräch empfing ich eine wunderbare Energie von diesem lieben Paar, ohne Zweifel erhellten sie meinen Weg. Eine weitere angenehme Überraschung des Tages war die Begegnung mit einem Mann namens Anton, der Venetien liebt und der mich mit einem breiten Lächeln begrüßte, als er die Verona-Flagge sah.

In einer Live-Sendung, die ich auf meiner Facebook-Seite gemacht habe, habe ich Ihnen erzählt, dass, wenn ich viele Kilometer laufe, ohne eine bestimmte Route zu haben, um meine täglichen Schritte zu erreichen, meine Wahl der Route durch einfache Vorlieben bedingt ist, im Grunde verbunden mit dem, was weniger ermüdend und einfacher erscheint. Es kommt vor, dass ich von meinem Weg abweiche, weil ich von einem Weg an einem Hang angezogen werde. Oder durch den Anblick einer schönen Landschaft, oder durch den einfachen und bedeutungslosen Glauben, dass ich durch Veränderung mein Ziel schneller und mit weniger Aufwand erreichen kann.

Was für eine tolle Lebenserfahrung!

Ihr glaubt gar nicht, wie oft ich, diesen Glaubenssätzen folgend, meine Reise verlängert habe. Manchmal sogar mehr als zehn Kilometer.

Ach ja, so ist das im Leben, besonders in den schwierigsten Momenten. Was ich jetzt als „Fata Morgana“ bezeichne, präsentiert sich uns mit einer gewissen Häufigkeit… der kürzeste Weg, scheinbar bequemer, scheint sogar eine Gelegenheit zu sein, die wir nicht verpassen dürfen! Solche, die wie der Zug sind, den man im Vorbeifahren erwischt, weil er nicht zweimal vorbeifährt …

Ihr wisst nicht, wie viele zusätzliche Kilometer mich diese „Fata Morganas“ gekostet haben.

So ist es auch im Leben, wenn wir in schwierigen Momenten um jeden Preis den Weg um das Hindernis herum finden wollen, den Weg, der uns mit weniger Anstrengung das Ziel erreichen lässt, den Weg, der scheinbar ein Abstieg ist. Wenn das Leben uns vor Hindernisse oder Entscheidungen stellt, können wir leider nicht auf die „Fata Morgana“ achten, sondern müssen den Weg weitergehen, der sicher scheint, auch wenn er anstrengender ist… und wenn wir Entscheidungen treffen müssen, die uns im Moment vielleicht leiden lassen, wissen, dass sie immer mit Zinsen belohnt werden.

Bedenke, welche Gedanken allein durch die Wahl eines falschen Weges entstehen können!

Nun, eigentlich haben die griechischen Philosophen genau das getan, sie haben über einfache Dinge nachgedacht, um die Komplexität der Existenz zu erklären! Bin ich nicht eine Philosophin geworden!? Ahahaha, keine Angst, ich bin nicht im Delirium, ich bin und bleibe weiterhin eure Jesu, eine improvisierte Wanderin auf den Pfaden des Lebens…!

Es ist interessant, was alles auf dieser Reise passiert, am Anfang des Tages habe ich die Alpen aus der Ferne betrachtet, auf einer ruhigen Reise, und jetzt bin ich am Fuße der Berge, gehe durch sie hindurch und kann fast einen Berg mit meinen Händen berühren. Allerdings hatte ich nicht erwartet, so starke Emotionen zu erleben…

Es ist jetzt nach acht Uhr abends, und während des Tages habe ich mich verlaufen, bin mehr gelaufen als erwartet, habe geweint, alles, was ich fühlte, live geteilt und fast aufgegeben, weiterzumachen. Die Schwierigkeiten des Lebens bringen uns dazu, alles zu stoppen, so auch das Ende des heutigen Spaziergangs. Ein Weg, der ruhig begann, aber in den letzten 10 Kilometern meine ganze Stimmung veränderte, ich erlebte sehr intensive Momente. Ich hatte das Gefühl von der Straße verschluckt zu werden und von der Traurigkeit, die mich am Ende der heutigen Wanderung begleitete.

Alle Kilometer, die ich heute zurückgelegt habe, symbolisieren einen persönlichen Sieg, denn ich bin keine professionelle Wanderin, ich plane nicht die ganze Route, die ich gehen werde. Die meiste Zeit folge ich meinem Instinkt, ohne vorher auf die Karte zu schauen, und für mich ist eine Wanderung dieses Niveaus ein Kampf. Ich hoffe mit allen, die mich unterstützt und diese Reise der Stärke, des Glaubens und der Überwindung verfolgt haben, bald den Sieg feiern zu können.

Morgen wird ein großer Tag sein, denn es wird mein letzter Tag in deutschen Landen sein, ich werde in der letzten Stadt Deutschlands ankommen, um Österreich zu begrüßen und die Grenze mit dem Auto zu überqueren. Der Weg geht weiter und für heute werde ich mich ausruhen und mich auf das vorbereiten, was auf mich zukommt.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.