Camminata solitaria da Monaco di Baviera a Verona 2021 Festeggiando 61 anni di gemellaggio
Tag 08 – Die Wunder von Meran und die menschliche Gastfreundschaft, die mir begegnet ist

Tag 08 – Die Wunder von Meran und die menschliche Gastfreundschaft, die mir begegnet ist

Tag 08 – Die Wunder von Meran und die menschliche Gastfreundschaft, die mir begegnet ist

Als ich mich gestern Abend bei Google angemeldet habe, um einen Übernachtungsplatz zu buchen, hätte ich nie gedacht, dass ich so einen großen menschlichen Reichtum finden würde…

Als ich in der Villa Sasso ankam, um zu schlafen, fragte mich der Hotelbesitzer, der Rodolpho hieß, ob ich eine Garage brauche, um das Auto zu parken hahahaha.

Stellt euch vor, was ich geantwortet habe! Ich sagte ihm: „Mein Auto ist gleich hier“ und zeigte auf meine beiden von der Reise müden Füße. Ich erzählte ihm von meiner gesamten Reise, die ich bis zu diesem Punkt gemacht hatte. Er war begeistert von meiner Geschichte und empfing mich mit der größten Freude und Gastfreundschaft. Die Wohnung, in der ich wohnte, liegt praktisch im Inneren des Berges, deshalb heißt sie auch „Steindorf“.

Als ich nach einer schönen Dusche in meiner warmen Unterkunft ankam, machte ich eine Live-Sendung mit dem Bürgermeister von Montegalda und teilte mit über tausend Menschen alles, was ich bisher auf meiner Reise erlebt habe. Nach der Online-Übertragung beantwortete ich einige Nachrichten, schrieb ins Tagebuch und schlief friedlich. Nach einem anstrengenden Tag gibt es nichts Besseres als eine gute Nacht.

Am nächsten Morgen erhielt ich eine Einladung von Rodolpho, bei ihm zu Hause mit seiner Familie Kaffee zu trinken. Sie leben auf demselben Grundstück, auf dem sich auch sein Hotel und seine Wohnungen befinden.

Was für ein Privileg, mit solcher Freundlichkeit empfangen zu werden, ich habe keine Worte, um diese Gesten der Fürsorge und menschlichen Wärme, die ich von ihm und seiner Familie erhalten habe, zu danken, es ist unbeschreiblich!

Als ich die Schönheit der Villa Sasso bei Tageslicht sah, beschloss ich, einen Live-Auftritt zu machen und den Leuten, die mir folgen, die ganze Schönheit des Ortes zu zeigen, denn ich fühlte mich geehrt, dass dieses Paar mir die Türen ihres Hauses öffnete. Tatsächlich war es mein Ziel, in meinem Leben das Beispiel des Optimismus und der Freundlichkeit des Ehepaares, das mich empfing, zu teilen.

Rodolpho hat sein ganzes Leben lang im Tourismus gearbeitet, und mit der Pandemie leidet er unter dem Bewegungsrückgang, wie jeder andere auch! Alles steht still, aber selbst in dieser Situation hat er den Glauben nicht verloren, dass es besser wird, die Pandemie hat ihm nicht die Hoffnung auf bessere Tage genommen, sie hat ihm nicht das Lächeln genommen. Einen Reisenden mit offenen Türen im eigenen Haus zu empfangen, ist ein Beweis dafür, dass sie ihre Hoffnung noch immer auf das setzen, was wirklich zählt: auf menschliche Beziehungen und die Fürsorge für andere. Rodolpho war das Beispiel dafür, dass ich laufen kann, ohne laufen zu müssen! Er weiß, dass wir aus dieser Situation herauskommen werden, aber dafür brauchen wir Geduld, Opfer und Glauben.

Heute geht mein Spaziergang nach Eppan, diese Region ist bekannt für den Apfelanbau und schon früh erzählte mir Rodolpho, als er mir die Wunder des Ortes zeigte, in dem ich mich befand, dass die Erzeuger nachts die Bäume befeuchten, damit sie bei der Kälte im Morgengrauen nicht erfrieren. Wie viel Hingabe und Geduld steckt in der Kultivierung dieser Früchte! Ich lerne sehr viel von diesen Beispielen, weil ich alle diese Tugenden in der Praxis während meiner Reise erlebe.

Als wir uns verabschiedeten, boten sie mir einen Snack für unterwegs an, aber aufgrund des Gewichts und des Platzes in meinem Rucksack nahm ich gerne zwei leckere Äpfel aus der Region an.

Wie ich auf meiner Facebook-Seite gesagt habe, werde ich Geschenke an die Leute verlosen, die hier auf dem Tagebuch teilnehmen. Jeden Tag werde ich ein oder zwei Personen auswählen, die unten im Tagebuch kommentieren.Ich werde meinen Follower-Freunden ein besonderes T-Shirt schenken, das T-Shirt, das mit einer Illustration an das Gemellaggio zwischen München und Verona erinnert.

Auf dem Weg zur Post, um die T-Shirts an Freunde hier im Tagebuch zu verschicken, konnte ich in aller Ruhe die Details dieser magischen Stadt betrachten, die Architektur, die Plantagen voller Blumen, alles, was ich sehe, ist wunderbar hier in Meran. Ich fühlte mich wie in einem Märchen, der architektonische Reichtum dieser Stadt ist atemberaubend!

Apropos Erinnerungs-T-Shirts: Ich möchte Ihnen zeigen, was jedes Detail der Illustration bedeutet, deren Figuren ich Kaiser München und Kaiserin Verona getauft habe, die auf ein weiteres gemellaggio-Jubiläum anstoßen und es feiern.

In der Illustration der Kaiserin von Verona kann man sehen, dass ihr Kleid durch das Modell aus der Zeit von Julia, der berühmten Figur der Stadt, inspiriert wurde. Ihre Krone, in Form der Arena di Verona, repräsentiert die Grandiosität der Stadt. Außerdem sind die Ärmel ihres Kleides wie das Fenster der Basilika von San Zeno und die Räder ihres Kleides wie das Olympische Theater geformt, ohne ihre Halskette zu vergessen, die ein Denkmal auf der Viale Mazzini ist, wo Touristen Souvenirfotos machen!

Der Münchner Kaiser trägt die typische Kleidung der bayerischen Region. Auf dem Kopf trägt er den Helm der Kriegerengel, der sich in einem kleinen Turm auf dem Marienplatz befindet und Papst Johannes Paul II. gewidmet ist. Auf der Schulter trägt der Kaiser ein Schulterstück, das an die Türme des Doms zu Unserer Lieben Frau in München, der sogenannten Frauenkirche, erinnert. Und um dem Fußball zu huldigen, trägt er Socken, die an die Architektur der Allianz Arena erinnern.

Wenn ihr ein T-Shirt mit dem Aufdruck dieser Feier gewinnen wollt, versucht euer Glück und hinterlasst hier einen Kommentar.

Heute war ein langer Tag und es war notwendig, sich auf die Gleichmäßigkeit zu konzentrieren, denn mehr als 40 Kilometer warteten heute auf mich. Es war notwendig, mit dem Kopf zu gehen, dem Beispiel des Flusses zu folgen, der nie müde wird, hinunter zu fließen und seinen Lauf ruhig und gelassen fortzusetzen, ohne Aggressivität oder Angst. Als ich anhielt, um ein wenig auszuruhen, wurde mir klar, dass ich diesem Beispiel des Flusses folgen muss und, wenn auch langsam, nicht aufhören werde, meinem Weg zu folgen.

Heute, vor so viel Reflexion in Begleitung der Etsch, habe ich die Schokolade geöffnet, die ich von Giada bekommen habe. Ich musste unbedingt eine Schokolade mit dem Namen „Innere Kraft“ essen, was auf Deutsch „innere Stärke“ bedeutet, alles, was ich in diesem Moment brauche, um meinen Endpunkt heute zu erreichen.

Wenn ich gehe, habe ich das Gefühl, dass alles zu mir spricht, der Fluss ist zu meiner Rechten und zu meiner Linken sind riesige Apfelplantagen. Alles blüht, ich fühle mich privilegiert, inmitten dieser Naturschönheiten zu wandern, die mich so sehr inspirieren und meinen Kopf frei machen.

Mit jedem Schritt, den ich mache, sehe ich, dass ich die Berge hinter mir lasse, aber jedes Mal, wenn ich hinschaue, sehe ich, dass sie immer noch da sind und mich aus der Ferne betrachten. Interessanterweise erinnert mich der Fluss, der mich auf dem Weg begleitet, auch an die Alpen, denn das fließende Wasser verbindet sich mit dem schmelzenden Schnee der Berge. Jedes Element der Natur ist miteinander verbunden und ich bin ein neugieriger Beobachter dieses Wunders, der auch Teil dieser Verbindung sein möchte.

Bei dieser Wanderung gab es viele Kilometer, bei denen meine Füße den Boden nicht berührten, weil ich viele davon mit dem Kopf gelaufen bin.

Zum ersten Mal traf ich einen Apfelbauern, der mir wieder einmal zeigte, wie wichtig Beständigkeit und Geduld sind.

In diesem Moment gehe ich einen sehr langen Radweg entlang, einen offiziellen Weg, der dem Flusslauf der Etsch folgt und bis nach Verona führt. Während des Weges hielt ein Radfahrer, der mir auf Facebook folgt, an und grüßte mich, wobei er mir seine ganze Unterstützung und Ermutigung mitteilte. Das hat meinen Tag so viel großartiger gemacht!

Ich nähere mich einer neuen Stadt, seht euch den Kirchturm an! Ihn zu sehen muntert mich auf, denn der Turm repräsentiert die Art und Weise, wie ich mich beim Gehen verorte. Zuerst sehe ich es von weitem, was mir anzeigt, dass ich in eine neue Stadt komme. Dann sehe ich den kleinen und fernen Turm, der mir anzeigt, dass ich mich von der Stadt, die ich kannte, verabschiede. Neue Blicke und neue Perspektiven entstehen auf der Reise.

Es ist an der Zeit, sich von der Etsch zu verabschieden, eigentlich sage ich ein „bis später“, denn um mein Ziel schneller zu erreichen, ist es notwendig, den Radweg zu verlassen und die nächsten 10 Kilometer über einen Umweg zu fahren. Aber morgen werden wir uns wieder treffen und uns wieder gegenseitig Gesellschaft leisten.

Für diese neue Etappe zog ich meine gelbe Weste und die Rucksackhülle mit fluoreszierenden Buchstaben an, hergestellt von Ammersee Bavaria. Diese neuen Teile an meiner Kleidung dienen dazu, mich vor Autos zu schützen und mögliche Unfälle zu vermeiden. Ich laufe neben einer Staatsstraße mit starkem Autoverkehr, und ich muss von allen gesehen werden. Von hier aus sehe ich das Schild für Appiano sulla Strada del Vino und kann es kaum erwarten, die Turmspitze des Städtchens San Paolo zu sehen, von dem man sagt, es sei das schönste in der Gegend, aber anscheinend bin ich noch weit vom Eingang des Ortes entfernt.

Teile an meiner Kleidung dienen dazu, mich vor Autos zu schützen und mögliche Unfälle zu vermeiden. Ich laufe neben einer Staatsstraße mit starkem Autoverkehr, und ich muss von allen gesehen werden. Von hier aus sehe ich das Schild für Appiano Sulla Strada del Vino und kann es kaum erwarten, die Turmspitze des Städtchens San Paolo zu sehen, von dem man sagt, es sei das schönste in der Gegend, aber anscheinend bin ich noch weit vom Eingang der Stadt entfernt.

Was mir in diesem Moment meiner Reise Gesellschaft leistet, sind die Audios und Nachrichten der Ermutigung, die ich im Logbuch und in den sozialen Netzwerken erhalte. Viele ermutigen mich nicht nur, sondern danken mir auch dafür, dass ich mich mit Kopf und Herz auf diese Mission eingelassen habe. Ich habe Nachrichten auf Italienisch, Deutsch und Portugiesisch von geliebten Menschen erhalten, die sich die Zeit nehmen, mich zu ermutigen und mir ihre Unterstützung durch die Nachrichten zu zeigen, die sie schicken.

Zu wissen, dass ich in der Lage war, diese Menschen zu beeinflussen, zeigt mir, dass sich meine Reise gelohnt hat. All die Mühe und der Einsatz auf der Straße wurden bereits belohnt, durch die Zuneigung, die durch diese Worte der Fürsorge und Ermutigung übermittelt wurde. Bei jedem Schritt, den ich mache, denke ich an die Menschen, die mir folgen und aus irgendeinem Grund die Schönheit der Natur und die Größe der Freundschaften, die ich auf dem Weg geschlossen habe, nicht kennen können.

Das ist die Mission, die mich bewegt: den Weg allen näher zu bringen, die auf diesem Weg an meiner Seite sein möchten. Lächeln bringen, zum Nachdenken über das Leben anregen, in das Bewusstsein für eine bessere Welt investieren, inspirierende Geschichten zeigen, meine Siege und meine Misserfolge teilen. Ich hoffe, dass die Liebe, die ich in diese Mission investiert habe, über Bildschirme und Texte übertragen werden kann, denn ich sehe unsere Beziehung als einen echten Austausch von Vertrauen. Zur gleichen Zeit, in der ich inspiriere und eine Botschaft des Optimismus vermittle, erhalte ich die Unterstützung und Motivation, weiterzumachen, immer vorwärts zu gehen. Ich danke Ihnen von Herzen für all die Unterstützung, Freunde!

Die Nacht bricht herein und ich werde wahrscheinlich bei Mondlicht ankommen, ich kann schon den kalten Wind von den verschneiten Hügeln spüren. Normalerweise erreiche ich meine Ziele im Licht des Sonnenuntergangs, aber heute beschloss ich, mehr Kilometer zu laufen und in der Dämmerung in der Stadt anzukommen. Während der Reise bin ich von der Schönheit der Orte abgelenkt, aber ich weiß, dass ich mich beeilen und weitergehen muss, denn nachts im Mondlicht zu laufen, ist nicht meine Stärke, ich kann es nicht erwarten, anzukommen.

Ich kann schon die Weinplantagen sehen und verstehe, warum sie Weinstraße genannt wird.

Während meines Marsches nutze ich die Gelegenheit zum arbeiten, da ich meinen gesamten Betrieb online organisiert habe, kann ich alle Arbeitsanforderungen von meinem Mobiltelefon aus verwalten. Das gibt mir Leichtigkeit und mehr Freiheit während der Fahrt.

Die letzten Kilometer sind sehr lang, ich bin in der Stadt San Paolo angekommen, die dafür bekannt ist, einen der schönsten Glockentürme Südtirols zu haben. Es ist unmöglich, sich nicht von der Schönheit der Orte ablenken zu lassen, an denen ich vorbeikomme… Beeil dich, Jesus ….

Ich kam um 9:30 Uhr nachts an, im Dunkeln, weil ich mich entschied später anzukommen, wo es eine Stadt gibt, was anders ist, als im Dunkeln anzukommen, wo es nur Natur gibt. Hier ist es sicherer und so beschloss ich, mehr Kilometer auf die heutige Fahrt zu legen.

Ich hatte große Angst, denn die Dunkelheit holte mich schnell ein und es waren noch einige Kilometer bis zum Ziel.

Wer hat hier keine Angst?

Niemand, nur die, die bewusstlos sind, haben keine Angst, tatsächlich werden die, die bewusstlos sind, von der Angst beherrscht, sie sind der Arm der Angst. Die Werkzeuge der Angst sind Leere, Dunkelheit, Abwesenheit von allem, was nicht gesehen werden kann. Was nicht da ist und man klammert sich daran, das ist Angst.

Wenn man in Angst lebt, hat man keine große Wahl… Entweder wird man von ihr beherrscht oder die Angst wird zu Ihrer Stärke. Füttere deinen Mut, je mehr Angst du hast, desto mehr Mut hast du und desto mehr Kontrolle hast du über dich selbst.

Mein Weg ist der Weg, meine Ängste zu überwinden, in diesem besonderen Moment möchte ich ein Zeuge dafür sein, wie wir unsere Ängste überwinden können. Ich weiß, dass die Pandemie uns alle auf die Probe stellt, stellen wir uns unseren Ängsten, sie werden unsere Stärke sein, um neu anzufangen, um wiedergeboren zu werden!

Wir suchen nicht nach den Verantwortlichen für das Geschehene, wir suchen nicht nach Rache, im Gegenteil, wir sehnen uns nach Wiedergeburt und stellen uns mit Mut der Angst, dem Weg, den wir alle gehen müssen. Wir dürfen vom Licht durchstrahlt werden und erst dann dürfen wir das Glück berühren und spüren.

Heute hat mein Spaziergang diese Überlegung hervorgebracht.

Trotz der Müdigkeit bin ich beruhigt, mein Ziel in Sicherheit und Ruhe erreicht zu haben. Bis morgen!

5 Kommentare

  1. Marina Aste

    Grazie Jesus, sei una di quelle persone che trasmettono energia e ….. sorrisi in maniera contagiosa. Il filosofo americano L. Ron Hubbard un giorno scrisse ( la cito a memoria sperando di tradurla esattamente ) si intitola La gioia del creare „Sorridi e presto smetterai di essere accigliato, ridi e presto troverai qualcosa su cui ridere, cresci in entusiasmo e presto ti sentirai così, un essere crea le sue proprie sensazioni, la più bella cosa che c’è nella vita è creare. Attingine a piene mani. Tu incarni pienamente questo concetto. Che il cammino ti sia lieve.

  2. Marilena

    Cara Jesus hai affrontato la paura con tutto il tuo coraggio, e purtroppo ero al lavoro ,non ho potuto sostenerti in diretta ma il mio abbracciospero ti sia arrivato comunque, sai tutti abbiamo paura , l’ho avuta anch’io che come te sono „diversamente Veneta“😁perché da circa due anni e mezzo che sono ufficialmente Veneta , mi sono trasferita per una vita migliore , per Amore😍,con tutta la famiglia e devo dire che all’inizio è stata dura ,dopo una vita passata nella mia Ciociaria , ma ora non mi sento più fuori luogo mi sento accettata e rispettata🤩Grazie per il tuo grande impegno che metti in quello che fai dai la forza ad ognuno di noi che ti seguiamo e ti ammiriamo .Spero tanto di incontrarti se passi dalle mie parti ,buon cammino💪

  3. Delia Dalle Molle

    Cara Jesus, spero che tu abbia superato quel brutto momento che avevi nell’ultimo video di oggi pomeriggio. Sarei corsa per accompagnarti e magari con un poco di miele per la tua gola, sono un tantino lontanuccia però, alla metà circa del Fogazzaro- Roi!
    Mi piace questo tuo condividere le riflessioni che il cammino ti propone, sono anche i miei pensieri ed anche i miei desideri ; trovare sempre la forza per quel passo in più per lasciare alle spalle paura e stanchezza.
    E, se qualche volta si cade fare tesoro della lezione che la vita ci dà per migliorare in se e per gli altri. Ti abbraccio e spero di tornare presto anche io in Trentino Alto Adige che è una meraviglia della natura, curato con sapienza dalla sua gente !

  4. Sandra

    Tesoro oggi tra visite ecc …non sono riuscita a seguirti , ma ora mi sto godendo il tuo diario di bordo. Che spettacolo la natura che nostro grande padre ci ha donato ! Un mega abbraccione dal vicino Friuli . Vai grande anima luminosa 😃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.