Camminata solitaria da Monaco di Baviera a Verona 2021 Festeggiando 61 anni di gemellaggio
Tag 07 – Herausforderungen auf dem Weg nach Meran meistern

Tag 07 – Herausforderungen auf dem Weg nach Meran meistern


Tag 07 – Herausforderungen auf dem Weg nach Meran meistern

Heute habe ich den „Passo Giovo“ verlassen, den Jaufenpass, wo ich in den niedrigen Bergen übernachtete, und ein kleines Stück des Passo bei sehr kaltem und starkem Wind zurückgelegt. Der obere Teil des Passo Giovo ist ein Berg, der über 2.000 Meter hoch ist, aber obwohl ich auf dem unteren Teil gelaufen bin, war der Wind sehr kalt, mir ging das Telefon aus und ich zog mich wegen der thermischen Empfindung zurück. Das schaffte es, meine Stimmung zu vermiesen.

Ich befinde mich auf italienischem Boden in der Gemeinde San Leonardo in Passeier, und wieder höre ich die Stadtglocke läuten. Was für eine Freude, die Glocken zu hören, während man in der Gesellschaft des Passeierflusses spazieren geht.

Ich war ziemlich glücklich, einen Fuß in Italien zu setzen, natürlich werde ich noch viel glücklicher sein, wenn ich das Veneto erreiche, es wird eine Warnung sein, dass meine Mission mit Lob erfüllt sein wird. Ich begann, die Müdigkeit der Reise und all ihre Zeichen zu spüren. Aufgrund des schmerzhaften Tages, den ich gestern erlebt habe, fühle ich meinen Körper heute langsamer und mit der Last der Kilometer, die ich in diesen 7 Tagen der Reise bereits zurückgelegt habe.

Das Rauschen des Passeier-Flusses entspannt mich beim Gehen.

Ich habe das Gefühl, dass das leise Rauschen des Wassers wie etwas Therapeutisches klingt angesichts so viel Müdigkeit, als ob der Weg, den ich gehe, wüsste, dass ich diese mentale Entlastung brauche. Wenn ich zurückschaue und die Alpen sehe, denke ich, dass alles möglich ist, denn gestern war ich dort, in der Erhabenheit der Berge, und heute bin ich hier und sehe alles aus der Ferne.

Der Kontakt mit der Natur ist es, der mich in einem akzeptablen Gehtempo hält, trotz des eisigen Windes gehe ich heute meinem Ziel entgegen.

Ich gehe nicht mit den Füßen, ich gehe mit dem Kopf!

Meine Füße berühren nicht den Boden und diese Symbiose mit der Natur ist sehr wichtig. Die Integration der menschlichen Essenz mit der Essenz der Natur ist unglaublich und stärkt uns ungemein. Das bedeutet nicht, dass die Reise keine Spuren hinterlässt. Zum Beispiel brennt die Haut in meinem Gesicht sehr stark, außerdem sind meine Lippen sehr trocken. Der gestrige Schnee hat mein Gesicht verbrannt, ich sehe also, dass ich heute langsamer bin, das ist das Ergebnis, wenn man der Umgebung ausgesetzt ist, in der die Sonne auf dem weißen Schnee reflektiert wird. Zusätzlich zu den körperlichen Beschwerden habe ich das Gefühl, dass mein Kopf nicht mehr ganz bei Kräften ist, ich fühle mich schwächer und mit einem langsameren Tempo.

Ich fühle mich müde, aber ich habe daran gedacht, den Guarana-Riegel mit Schokolade zu essen, den ich von Polina bekommen habe. Die Erinnerung an diese liebevolle Geste tröstet meinen Geist, der sogar aus der Ferne die menschliche Wärme empfängt, vor diesem eisigen Wind, der meine Nase und meinen ganzen Körper erfriert.

Vom physischen Standpunkt, dem Straßenzustand und dem Wetter her, war die Fahrt bis zu diesem Moment einfacher, wenn man sie mit dem gestrigen Tag vergleicht, aber auch angesichts dieses Vorteils fühle ich mich aus der Bahn geworfen, ich habe mich hingesetzt und mich fast übergeben. Ich weiß nicht, was das ist, ich fühle mich einfach extrem müde, ein Zustand, den ich nicht in Worte fassen kann. Ich spüre nicht mehr so viel Schmerz in meinem Körper, aber mein Kopf ist verdreht, als ob da etwas in mir wäre, das trotzdem raus will. Ich musste eine Weile anhalten und mich hinsetzen, damit der Brechreiz nachlässt… es ist schwer zu sagen, was ich genau fühle, denn ich kann es nicht beschreiben.

Und bei diesem Versuch, einen Ort zu finden an dem ich meinen Geist beruhigen und meine Energien neu sammeln konnte, fand ich ein weiteres wunderbares Zeichen auf dem Weg. Ich fand einen Platz, wo ich mich hinlegen und ausruhen konnte, und als ich nach unten schaute, sah ich einen kleinen Golfball… und darauf steht, unglaublich, „Power 12“, ich sehe es als Zeichen für mich, die Kraft zum Weitermachen zu finden.

Das Interessante an diesem Fluss, der mich begleitet, ist zu beobachten, welchen Verlauf er nimmt, mal läuft er nach rechts, mal nach links. Ich fühle mich so mit der Natur verbunden, dass diese Bewegung des Flusses mich versteht und mir eine andere Perspektive auf die Landschaft zeigt, die meine Müdigkeit lindert und meine Sichtweise verändert.

Haben Sie schon einmal den Satz „Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist“ gehört? Nun, heute habe ich das perfekte Beispiel dafür erlebt! Am besten ist es, den Sieg nicht vor dem Abschluss eines Projekts zu besingen. Fast am Ende der Strecke fand ich die Radspur komplett gesperrt.

Ich merkte, dass ich den ganzen Weg zurückgehen musste, den ich mit großer Mühe und Müdigkeit zurückgelegt hatte. Die Strecke wurde am 1. April gesperrt und nun muss ich 10 lange Kilometer zurück. Zumindest habe ich jetzt auf dieser Reise einen Mann getroffen, der auch auf dieser Route unterwegs war. Ich konnte mit ihm meine Reise teilen und ein wenig reden, wie gut es ist, jemanden zu haben, mit dem man sich austauschen kann!

Auf dem Umweg, den ich machen musste, fand ich eine Apfelplantage. Dies ist die Region Trentino-Südtirol, die für die Produktion wunderbarer Äpfel bekannt ist.

Wie schön doch die Blüten sind und wie sie sich entwickeln! Im Winter sieht diese Pflanze aus, als wäre sie tot, aber in Wirklichkeit macht sie einen großen Prozess durch und jetzt, mit dem Einsetzen des Frühlings, kann man die Schönheit ihrer Blätter und Blüten sehen. Es ist interessant, diese Entwicklung zu sehen, wie die Blüten erscheinen, wie eine Biene auf der Blüte landet. Das Beobachten dieser Details ist eine Übung, die wir machen müssen, auf dem Spaziergang oder außerhalb des Weges.

Dieser Virus hat uns dazu gebracht, innezuhalten, aber halten wir an, um zu leben, oder sind wir nur vor Angst gelähmt? Ich lade euch heute ein, zu leben, die Natur und ihre Entwicklung zu beobachten, um die natürlichen Prozesse des Lebens zu beobachten und dafür zu danken.

Nach den Apfelbäumen merkte ich, dass der Umweg mich auf die falsche Seite des Flusses führte, ich lief weiter und dachte, ich würde irgendwo ankommen. Nach den Plantagen ging ich in den dichten Wald, denn ich wollte nicht zurück, ich ging tief in den Busch hinein, und bevor ich ihn verließ, machte ich eine Live-Übertragung, um mitzuteilen, was ich in diesem Moment fühlte.

„Auch wenn die Angst immer mehr Argumente hat, wähle die Hoffnung“ (römischer Philosoph Seneca, gestorben 65 n. Chr.)

Heute hatte ich den Beweis, wie wahr dieser Satz ist …

Im Laufe meiner heutigen Reise hatte ich mehrere schwierige Momente und ich habe mir von Anfang an Gedanken über das Konzept des Egos und unsere Fähigkeit, es zu zähmen, gemacht… Der erste Teil meiner Reise hat mich wirklich zum Nachdenken darüber gebracht, wie das Ego unser Verhalten beeinflussen und uns manchmal auf falsche Wege führen kann. In der Tat, genau das ist passiert! Plötzlich wurde mir klar, dass die Straße, die ich nach so vielen gefahrenen Kilometern in der Nähe des Flusses gewählt hatte, die falsche war. Während ich vor meinen Augen, auf der anderen Seite des Flusses, deutlich die Straße sehen konnte, die mich zu meinem Ziel führen würde. Es war so nah und doch so weit weg. Ich fühlte mich in diesem Moment erschöpft und der Gedanke, zurück zu gehen, erschien mir instinktiv schlimmer als die Hindernisse, die ich vor mir sah.

Was wäre der richtige Weg?! Mein Ego jedoch bremste mich in diesem Moment aus… Paradoxerweise war der Gedanke, zurück zu gehen, für mein Ego am günstigsten, aber die Augen derer, die mir folgen, wissen ja, dass ich leicht in die Rolle einer Heldin hätte schlüpfen können, die, ohne aufzugeben und mit einem Geist der Aufopferung, mit viel Geduld und Tapferkeit viele weitere Kilometer gegangen wäre, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Selbst wenn es bedeutete, zurückzugehen und von vorne anzufangen. Aber die, die mich wirklich kennen, wissen, dass ich nicht zurückgehen würde….

Genau in diesem Moment, trotz der Verzweiflung und Müdigkeit, sagte der Instinkt etwas anderes, er sagte, dass der bisher zurückgelegte Weg freundlich zu mir gewesen war und, obwohl er jetzt feindselig und schwierig geworden war, es mir erlaubte, meinem Ziel näher zu kommen.

An diesem Punkt wies mich mein Ego jedoch darauf hin, dass ich immer noch auf einem Weg beharrte, der so beschwerlich war, dass mein Glaube im Falle eines Scheiterns zusammenbrechen könnte. War das nicht die Zeit, darüber nachzudenken, wie ich in den Augen der mir folgenden Freunde ausgesehen hätte?!

Aber siehe da, im Moment der Verzweiflung hatte die Angst so viele Argumente, um mich zum Rückzug zu bewegen, dass die stärkste Ressource, die wir in uns haben, wie eine Flamme in mir aufflammte – die HOFFNUNG – selbst!

Die Hoffnung, die vor mir liegenden Hindernisse zu überwinden, die Hoffnung, dass jenseits dieser Hindernisse die Brücke liegen würde oder die Bestätigung, dass der gewählte Weg, so schwierig er auch war, der richtige war, aus dem einfachen Grund, dass es der Weg war, den ich frei gewählt hatte. Ich verstand, dass ich bereit sein würde, mich allen Hindernissen zu stellen, vielleicht zu versuchen, einige zu umgehen, meine Risiken einzugehen, aber von dem, wo ich schon war, würde ich nicht zurücktreten…

Das ist richtig: „Auch wenn die Angst immer mehr Argumente hat, wähle die Hoffnung“. Lieber Seneca, nachdem ich diese Brücke mit so vielen Schwierigkeiten erreicht habe, kann ich sagen, dass dies auch zu einem meiner Mantras geworden ist. 

Ich hoffe, dass es von heute an auch für euch so sein wird.

Jetzt, wo ich in Meran angekommen bin, werde ich die Gelegenheit nutzen und alle meine Kräfte aufladen, damit ich morgen einen neuen Tag erleben kann. Neue Abenteuer warten auf mich!

15 Kommentare

  1. Gianfranco

    Ciao Jesus. Ho seguito la tua audace avventura lungo il fiume e mi è venuto naturale ricordare quella canzone che abbiamo cantato, assieme al Presidente Francesco,durante l’avventura Tonezza-Montegalda: muti passarono in quella notte i fanti,tacere bisognava andare avanti……il Passiria(Piave)mormorava…..ecc.ecc.
    Dai che il peggio è passato, speriamo di riabbracciarti a Tonezza. Ciao,un strucon

  2. Francesca Pasini

    Che dirti carissima Jesusleny sei un ciclone una forza della natura spero di conoscerti un giorno di persona ammiro il tuo coraggio che io non ho neanche minimamente ma ne vorrei 1% ma credo che volere è potere e tutto si può continua ad emozionarci con la tua splendida avventura dai che Verona ti aspetta con uno splendido sole 🌞 un abbraccio forte forte e va sempre pian me raccomando 😘

  3. Franco Carlon

    Buongiorno, Jesusleny, ogni esperienza, nella vita, anche quelle negative o molto difficili, ci insegna qualcosa. Spero che le difficoltà di questi ultimi giorni ti abbiano fatto riflettere sul modo di affrontare queste esperienze, programmandole in modo più dettagliate, o, comunque, di seguire una traccia GPX, o avere con te un telefono satellitare, per la tua sicurezza. Buon viaggio, ti seguiamo, sempre con piacere

  4. Gabriele Zarantoniello

    A parte i posti che fai vedere del südtirol e che mi mancano da morire, concordo nel tuo pensare che il tuo cammino sia una rappresentazione della vita di tutti fatta di alti e bassi e dove spesso si trova una forza nascosta che non si pensa di avere ma che è nascosta in fondo alla nostra anima. Detto ciò, molaghe de camminare con le man e mettete la crema in faccia che non semo mia a luglio che uno se ustiona così 😀 in bocca al lupo e goditi i panorami!!

  5. Giovanni

    Ciao jesusleny finalmente sono riuscito a entrare nel tuo diario. Ti ho conosciuto per caso e mi hai subito coinvolto, sarà per il tuo coraggio, per la tua incrollabile Fede, per la tua caparbietà, non so fatto sta che, FB permettendo, ti ho subito seguita e con sincera ammirazione. Ormai sei alle battute finali e, tra l’altro, le più difficili per tutta la stanchezza accumulata ma sei in dirittura d’arrivo. Coraggio sei GRANDE. Un‘ affettuoso abbraccio e ti sono vicina nella tua avventura. Alla prossima diretta ciao👍🏻👍🏻👍🏻😉

  6. Patrizia Pradella

    Cara amica non sai quanto mi faccia piacere averti conosciuto qualche anno fa durante il tuo cammino nel Veneto.
    Sei una donna in gamba.
    Vorrei essere con te nonostante i miei 69 anni.
    Io comunque continuo la mia battaglia contro il cancro e anche questa è una bella sfida

  7. Paolo

    Ciao Jesus, come sempre ci fai stare col cuore sospeso, restiamo in apprensione finché non riceviamo notizie del tuo arrivo, è inutile darti consigli, tanto vai avanti come vuoi tu e fai bene segui il tuo istinto, stai veramente vivendo la vita anche piena di sacrifici che ti fanno diventare sempre più forte. Lo sai che ti seguo sempre e non vedo l’ora di aver occasione di reincontrarti, lo spero molto, prima o poi questo avverrà, lasciamo fare al destino. Un abbraccione grandi grandi(come dici tu) anche da parte di Luise.
    Paolo

  8. Milena Zanin

    Cara Jesus, non ti conosco di persona ma da quando ho iniziato a seguirti, mi sembra di conoscerti da una vita! Mi emozioni, mi fai riflettere, mi fai stare in ansia e a volte vorrei essere lì accanto a te, nel tuo cammino per darti un po‘ di coraggio e donarti una parola di conforto nei momenti di difficoltà.
    Sei un esempio e uno stimolo per tutti noi!
    Continua così, sei una forza della natura!!!

  9. Rieccomi…è da ieri che sto pensando alla paura, a cosa serve ad aver paura, alla forza di questo sentimento che è costantemente presente nella vita di ogni essere umano.

    La parola “paura” la diciamo più volte al giorno, facciamoci caso, anche per le cose più banali, come ad esempio: “go paura che el negozio el sia sarà”

    No, dico…ma è necessario inserire una parola così forte per una cosa così “leggera”? Che poi (forse non tutti lo sanno) le parole e i pensieri creano il nostro cammino su questa Terra, perché siamo ciò che pensiamo. Il pensiero comanda la mente e la mente comanda il corpo.

    Ed è la paura- e non l’odio- il contrario dell’amore.

    Mi piace molto (e ho fatta mio) quanto riportato da Paulo Freire, un brasiliano esperto di educazione:

    “Il contrario dell’amore non è, come spesso si pensa, l’odio , bensì la paura di amare e la paura di amare è paura di essere liberi”.

    Buon Cammino

  10. Emanuela Frison

    Ciao dolcezza credo che questo sia l aggettivo più adatto
    Ti ringrazio per avermi portato nei luoghi delle mie vacanze d infanzia
    Ti stimo e ammiro per avere la costanza di scrivere questo diario anche dopo ore di cammino.
    Buon cammino
    Emanuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.