Camminata solitaria da Monaco di Baviera a Verona 2021 Festeggiando 61 anni di gemellaggio
WALK MUNICH – VERONA 2021 FEIERN 61 VON STADTEPARTNERSCHAFT

WALK MUNICH – VERONA 2021 FEIERN 61 VON STADTEPARTNERSCHAFT

In den letzten Tagen habe ich einen Post auf meinen sozialen Medien veröffentlicht, auf dem ich in der einen Hand einen High Heel und in der anderen Hand Wanderschuhe trug.

Und nun zähle ich den Countdown, bis ich tatsächlich die Stiefel an den Füßen und den Rucksack auf dem Rücken habe, ich spüre schon, wie mich die Aufregung packt, mein Herz rast.
Nach so vielen Abenteuern muss ich vielen von euch, die mich noch nicht persönlich kennen, etwas gestehen….
Die Wahrheit ist, ich laufe nicht gerne! Ich meine es ernst! Für mich ist diese Reise eine Art Aufopferung, ein Weg, mich selbst herauszufordern. Wenn ich darüber nachdenke, mache ich es. Ich gestehe, dass ich es bereue, aber ich kehre nicht zurück.
„Aber, Herrgott, wir sehen dich immer lächelnd und fröhlich!“ Es mag sein, dass hier für euch ein Mythos fällt…
Bevor ich mehr darüber sage, möchte ich euch mehr über den Grund für die Wanderung erzählen….
Das Gemellaggio zwischen Verona und München wurde im Jahr 2020 60 Jahre alt und wegen COVID gab es keine Festveranstaltung. In diesem Jahr 2021 feiert die Freundschaft 61 Jahre. Ich möchte diesen Weg, der diese beiden schönen Städte verbindet, gehen, um die Kraft einer aufrichtigen Freundschaft zu demonstrieren. Und nicht nur das…
Von diesem Weg aus möchte ich allen, die mir folgen, immer mit einem Lächeln im Gesicht beweisen, dass wir genau wie diese schönen Städte treue und dauerhafte Freundschaften pflegen können, welche uns den Wert von Liebe und Hoffnung vermitteln, uns in Zeiten der Traurigkeit aufrichten und uns das Licht zeigen, wenn wir am Ende des Tunnels stehen.
Wir leben schwere Zeiten, manche verlieren fast die Hoffnung. Dennoch mache ich diese nächste Wanderung als Zeichen des Mutes und der Wiedergeburt, als Ansporn für niemanden, die Zuversicht zu verlieren und weiter daran zu glauben, dass bessere Tage kommen werden.
Über Lives, Fotos und Videos möchte ich allen Freunden, die mir folgen, zeigen, dass es möglich ist, eine herzliche Umarmung zu bekommen, auch wenn sie virtuell ist. Viele von uns leiden unter sozialen und wirtschaftlichen Einschränkungen, und um dies gemeinsam durchzustehen, möchte ich Freude, Optimismus und Glauben mitbringen.
Ich werde den ganzen Weg mit Mundschutz und Handschuhen gehen, den Sozialabstand einhalten und alle fünf Tage einen Schnelltest machen, um eventuelle Schäden zu vermeiden. Wir wissen, dass viele nicht rausgehen können, aber meine Rolle ist es, die Landschaften, den kulturellen Austausch, die wunderbaren Erlebnisse zu zeigen und das Wissen und die Schönheiten zu teilen, die es auf der Straße München-Verona gibt. Mein Wunsch ist es, wenn auch in kleinen Mengen, den Menschen einen Traum zu geben und gleichzeitig die 61-jährige Partnerschaft und Verbindung zwischen diesen beiden Städten zu feiern.
Wir werden wiedergeboren. Aus dieser Situation werden wir uns erheben und in der Lage sein, Gründe zur Dankbarkeit zu teilen.
Wenn ich euch sage, dass ich nicht gerne laufe, dann vergleiche ich diesen Lauf mit dieser Zeit, die wir gerade durchmachen. Mein Wunsch ist es, zu zeigen, dass die Dinge, die uns stören auch die Dinge sein können, die uns am meisten verändern, so wie meine Spaziergänge, Freunde! Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Situation als einen großen Weg durchlaufen werden, der Anstrengung, Geduld und Ausdauer erfordert, einen Schritt nach dem anderen, auch wenn es uns nicht so gut geht, wie wir es uns wünschten.
Diese Situation wird wie eine lange Reise überwunden, die wir zu Fuß machen: Schritt für Schritt, langsam, ohne den Optimismus oder die Hoffnung zu verlieren, bei der man all seine Kräfte sammeln muss, um die nächste Bewegung durchzuführen. Für mich ist es eine große Aufopferung, so viele Kilometer zu laufen, weil ich gegen Bewegung resistent bin. Aber zu wissen, dass dieselbe Reise mit dem Auto nur vier Stunden dauert und zu Fuß mehr oder weniger 14 Tage in Anspruch nehmen wird, lässt mich darüber nachdenken, wie wichtig es ist, mehr über Belastbarkeit und Geduld zu lernen.

Als ich dieses Foto vor der Fontana delle Alpi auf der Piazza Bra machte (ein Geschenk der Stadt München an die Stadt Verona als Zeichen der Freundschaft), hatte ich das Gefühl, Geschichte live und in Farbe zu erleben. Dieses Symbol, das ein Stück München in Verona markiert, ließ mich die Schönheit der Kultur und Tradition, die hier vorhanden ist, direkt vor meinen Augen sehen. Dies stellt für mich eine große Ehre und Verantwortung dar, da ich auf dieser Reise die Botschafterin Veronas in München sein werde und dieses wichtige Wahrzeichen, das von der Stadt Verona und dem Regionalrat Venetien gesponsert wird, würdigen werde.
Diese Fontana werde ich erst wieder sehen, wenn ich viele, viele Kilometer zurückgelegt habe. Es wird meine Ziellinie darstellen, das Symbol eines Sieges, den ich mit euch allen teilen werde.
Ich werde es genauso empfinden, wenn ich vor der Julia-Statue auf dem Marienplatz in München stehe, einem Geschenk, welches die Stadt Verona der Stadt München gemacht hat.
Dort werde ich ein Stück Verona in der deutschen Stadt sehen, wo ich meine lange Reise anfange. Es ist ein großes Gefühl zu wissen, dass diese beiden Denkmäler die Feier eines Gemellaggio zwischen den beiden Städten verewigen, wobei die beiden Denkmäler jeweils mein Start- und Endpunkt dieses Abenteuers sein werden.

Meine Reise beginnt am 31. März vor der Julia auf dem Marienplatz, im Zentrum von München, und wenn ich in Verona angekommen bin, vor der Fontanna delle Alpi und neben der Arena di Verona, bin ich zu Hause.
Allein der Gedanke, dass ich Teil dieser langen Geschichte der Freundschaft bin, gibt mir ein unbeschreibliches Kribbeln im Bauch.
Um dieses Abenteuer noch mehr zu symbolisieren, bringe ich dem Bürgermeister von München ein besonderes Geschenk mit.
Dies ist die älteste bekannte Darstellung der Stadt Verona, genannt L’iconografia rateriana. Dieser historische Stadtplan ist etwas ganz Besonderes für die kulturelle Identität der Stadt.
Sie wird in der Biblioteca Capitular in Verona aufbewahrt, der ältesten Bibliothek der Welt. Insgesamt gibt es nur 100 Exemplare dieses Werkes, und die Nummer 89 werde ich als Geschenk an den Bürgermeister von München mitnehmen. Dieses Kunstwerk wird der Stadt München von der Stadtverwaltung Verona geschenkt und wurde mit einer der ältesten Techniken der Gravur, der sogenannten Acquaforte, reproduziert.
Bei dieser Technik wird Nitrat – Salpetersäure – verwendet, um den Zeichnungen auf Metallplatten Farbe und Form zu geben. Die Zink- oder Bronzeplatte wird in Säure getaucht und das Muster entsteht, wenn die Platte entfernt wird. Die Säure erreicht das Metall nur dort, wo es ungeschützt ist.
Dieses Geschenk wird eine große Feierlichkeit des Gemellaggio zwischen Verona und München symbolisieren und wird mit großer Ehre und Rücksichtnahme übergeben werden.
Ich gestehe, dass mein Herz sehr eng ist, aber ich bin sehr glücklich, dieses Abenteuer mit euch zu erleben!
Bald sehen wir uns wieder!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.