Camminata solitaria da Monaco di Baviera a Verona 2021 Festeggiando 61 anni di gemellaggio
Erste Etappe – München, Starnberger See, der Beginn des Abenteuers

Erste Etappe – München, Starnberger See, der Beginn des Abenteuers

Erste Etappe – München, Starnberger See, der Beginn des Abenteuers

Meine München-Verona-Reise hat begonnen! Ich bin sehr aufgeregt und zuversichtlich, dass es eine großartige Reise werden wird. Heute begann der Tag recht lebhaft, denn um 11 Uhr traf ich mich mit Frau Habenschaden, der stellvertretenden Bürgermeisterin von München, die mich mit großer Freundlichkeit und einem Lächeln im Gesicht empfing. Sie interessierte sich sehr für das Geschenk des Bürgermeisters von Verona, den ältesten Stadtplan der Stadt Verona. Dieser Moment war sehr aufregend!

Die Vizebürgermeisterin überreichte mir sehr liebenswürdig und voller Freude eine Gedenkbrosche zum 25-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen München und Verona. Für mich ist das ein ganz besonderes Symbol der Einigkeit und der Zelebration. Es repräsentiert die Freundschaft und Brüderlichkeit zwischen uns.

Wir haben ein bisschen über Verona gesprochen und ich war sehr bewegt, die Stadt Verona und mein Veneto zu vertreten, es war ein schönes Gespräch! Ich verabschiedete mich mit dem Versprechen an die Vize-Bürgermeisterin, dass, wenn das alles vorbei ist, die Stadt Verona feiern wird, wie nur sie es kann!

Sie gab mir eine weitere Brosche, die in 14 Tagen an den Bürgermeister von Verona übergeben werden sollte. Er wird sicherlich aus meinen Händen dieses wertvolle Geschenk erhalten.

Ich gestehe, dass dieser Besuch auf dem Marienplatz anders war, ein Gefühl, das schwer zu beschreiben ist. Ich wurde von den Menschen sehr gut aufgenommen und ich spürte die Unterstützung und die guten Energien von allen.

Da mein Ziel für diese Reise auch ist, die Menschen zu entspannen und aufzumuntern, während wir durch diese schwierige Zeit gehen, ist die Unterstützung von allen ein echtes Geschenk. Es war wie ein Treibstoff vor der Abfahrt.

Wir wissen, dass der Moment, den wir heute als Gesellschaft durchmachen, genau wie dieses Abenteuer von uns verlangt, einige Opfer zu bringen, geduldig zu sein, mit Müdigkeit umzugehen, aber niemals die Hoffnung zu verlieren, denn dieser Moment wird vorübergehen.

Es war sehr aufregend, die Statue von Julia am Marienplatz zu sehen, wo ich meinen heutigen Spaziergang begann. Davor verabredete ich mich und begab mich in Richtung meines Ziels. Ich habe nur nicht mit einem großen unvorhergesehenen Ereignis gerechnet: einem Schneesturm und -4º C.

So begann meine Reise. Ich weiß, dass die Wanderung durch den Schnee schwieriger sein wird, aber ich glaube, dass ich nach 19 Uhr in Starnberg sein werde.

Als ich durch den Wald ging und das Zentrum von München verließ, begann ich zu denken, dass der Weg wie das Leben ist, da wir beim Gehen nicht wissen, was wir vorfinden werden, wie das Wetter sein wird. In wenigen Stunden bin ich durch Sonne, Schnee und Regen gelaufen.

Ich denke gerne, dass das Leben und der Weg dasselbe sind, denn auch im Leben wissen wir nicht, was uns erwartet, welche Schwierigkeiten auf uns zukommen werden, ob wir genug Kraft haben werden, aber am Ende wissen wir, dass wir es schaffen können, wir finden Kraft in der Bewegung, jeder Schritt, den wir gehen, ermutigt uns und motiviert uns, nicht aufzugeben.

Wandern ist gut, um den Geist zu stärken und sich dem Leben zu stellen!

Die Lektion, die ich aus diesem ersten Tag entnehme, ist, dass die Menschen mehr gehen müssen, um dem Leben auf eine andere Art zu begegnen und die Umstände mit mehr Gelassenheit zu betrachten. Beim Gehen sehen wir, dass wir nur wenige Dinge zum Leben brauchen, in den Rucksack passt nur das Nötigste, und ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass er viel wiegt, selbst wenn wir das Wenige tragen, das wir brauchen.

Die Philosophie des Pfades kann auf uns alle angewandt werden, so dass wir ein einfacheres Leben mit mehr Qualität führen können. Den kleinsten Dingen, die wirklich wichtig sind, einen Wert geben.

Ich habe nur nicht erwartet, in Panik zu geraten! Ich verirrte mich viele Male zwischen den Pfaden im Wald, ich war mehr als 3 Stunden ohne mein Handy und fand mich ohne Orientierung wieder, ich fragte mich: „Was nun? Was soll ich tun?“

Dank der Natur und der unvergleichbaren Schönheit dieser Vegetation blieb ich ruhiger und schaffte es, einen sicheren Punkt zu finden. Die Route ist sehr schön, voller Natur und sehr gepflegter Landschaften, gut zum Nachdenken und Reflektieren.

Heute war ein sehr verschneiter Tag, ich hatte große Schwierigkeiten, den Weg mit Schnee und Regen zu gehen, ich habe mich etwa 500 Mal verlaufen und ich fühle Schmerzen in jedem Teil meines Körpers, alle meine Muskeln schreien. Ich ging durch viel eisigen Wind und spürte auf meiner Haut die schneidende Kälte, wie kleine Messer.

Ich konnte es kaum erwarten, am See anzukommen, ich träumte von einem warmen Bad, das auf mich wartete… Ich wollte nichts mehr vom Leben.

Als ich in Starnberg ankam, sah ich das Ortsschild und war begeistert, es war wie eine Oase in der Wüste zu sehen. Dann dachte ich: „Das ganze Opfer war es wert! Es waren 9 Stunden und 44 km zu Fuß. Am Ende ist alles gut gegangen!

Jetzt kann ich endlich meine Füße ausruhen. Morgen wird ein weiterer langer Tag sein mit schönen Landschaften, Entdeckungen und Abenteuern, die es zu erleben gilt.

6 Kommentare

  1. Alessandra

    Grandissima Jesusleny, ti ho seguito e conosciuto nel cammino del Veneto….ho fatto l’ultimo tratto di Verona con te, dove ho conosciuto Nicola di Sant’Erasmo…. spero presto di poterlo andare a trovare….Ti seguirò, hai il mio tifo 👏👏👏….speriamo che il tempo migliori, un abbraccio🙅‍♀️ buon cammino💪💪💪🥰…

  2. Ich wünschen Ihnen eine gute Wanderung und viele gute Geschichten, die Sie mit nach Italien nehmen oder bei ihren Wanderungen finden werden.

    Meine Wissens nach gibt es in Verona ein Festival der Strassenspiele und angeregt durch ihre Idee und die mediale Begleitung ihrer Wanderung könnten wir von unserem Verein übelegen, wenn die Pandemie vorbei ist, mit unseren Spielangeboten in Verona die Städtepartnerschaft zwischen München und Verona stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.