Camminata solitaria da Monaco di Baviera a Verona 2021 Festeggiando 61 anni di gemellaggio
Tag 02 – Starnberger See und die Freundlichkeit deutscher Freunde

Tag 02 – Starnberger See und die Freundlichkeit deutscher Freunde

Tag 02 – Starnberger See und die Freundlichkeit deutscher Freunde

Heute wachte ich auf und war bereit, einen weiteren Tag voller Abenteuer zu erleben, obwohl ich wegen der Kälte und der Müdigkeit des ersten Wandertages schlecht geschlafen hatte. Ich bezweifelte, dass ich so leicht aufwachen würde, aber der Starnberger See wartete auf mich und ich, verliebt in diese Region, konnte es kaum erwarten, sie kennenzulernen und all ihre Schönheit zu schätzen. 

Der Starnberger See wurde von den Gletschern der Alpen geformt und um ihn herum gibt es viele Städte, eine davon ist die Stadt Berg. Der See gehört zum Bundesland Bayern und ist über 58 Kilometer groß. Ein Spaziergang an seinem Ufer gibt mir neue Energie und lässt mich verstehen, warum der See zum Naherholungsgebiet der Städte gehört, die um ihn herum liegen.

 Zu Beginn meiner Tour besuchte ich die Kapelle in der Stadt Berg am Starnberger See, in der Nähe der Stelle an der König Ludwig II, bekannt als Märchenkönig, ertrunken aufgefunden wurde. Neben dieser Kirche befindet sich im Wasser ein Kreuz, das auf die Stelle hinweist, an der er gestorben ist. Bis heute gibt es viele Zweifel an dieser Geschichte, denn König Ludwig II. war ein ausgezeichneter Schwimmer. 

 

Der Reiz von Deutschland fasziniert mich! Nicht nur die schöne Landschaft und die warmherzigen und freundlichen Menschen, sondern auch ihre Geschichten sind sehr reich und fesselnd, würdig von Märchen und Filmdrehbüchern. 

Jetzt, wo ich mehr über die Geschichte von König Ludwig II. weiß, konnte ich sehen, dass die Städte um München den Städten bei Verona sehr ähnlich sind. Es ist sehr schön, diese Ähnlichkeit zu sehen, denn ich fühle mich, als würde ich am Gardasee spazieren gehen, obwohl ich in Wirklichkeit auf authentisch deutschen Boden trete. Die typischen Häuser und die Landschaft rund um den See verleihen dem kalten Wetter ein sehr angenehmes Gefühl.

 Nach dieser Wanderung am Starnberger See bin ich auf dem Weg zum zweitgrößten dieser 5 Seen, dem schönen Ammersee. 

Ich fühle mich sehr inspiriert, wenn ich spazieren gehe und den Vögeln und der lebendigen Natur zuhöre. Ich habe das Gefühl, dass ich mit all dieser Schönheit und Ruhe beschenkt werde, weil ich die Reise mit der Absicht angetreten habe, die Stadt Verona und München zu ehren und zu beschenken, aber die Wahrheit ist, dass ich mit jedem Schritt, den ich mache, beschenkt werde. 

Heute ist es zwar kalt, aber es schneit nicht, meinen Zehen zuliebe!

 

Heute ist es zwar kalt, aber es schneit nicht, meinen Zehen zuliebe!

Elisabeth, so heißt mein erstes Geschenk des Tages! Sie hielt mich an, nachdem sie die Venetien- und Verona-Flagge erkannt hatte und erzählte mir, dass sie es liebt, den Gardasee zu besuchen und in der gesamten Region Venetien herumzulaufen. Diese große Geste von Elisabeth ist ein wichtiger Beweis dafür, dass menschliche Wärme überall existiert, unabhängig von Nation und Sprache. 

Dieser Mythos muss gebrochen werden! Denn was ich aus meinen zwei Wandertagen gelernt habe ist immer bereit zu sein, Menschen mit einem breiten Lächeln zu beschenken, denn die Antwort ist sicher ein weiteres warmes Lächeln.

Sowohl die Venezianer als auch die Deutschen haben das falsche Image, kalt und distanziert zu sein, wenn ich aber jedem tief in die Augen schaue, sehe ich in ihren Augen die Größe der Menschlichkeit, Gastfreundschaft und Fürsorge, die sie vermitteln. Es lohnt sich, sich jeder Herausforderung zu stellen und unglaubliche Menschen und bezaubernde Landschaften zu treffen! 

Als es Zeit zum Mittagessen war, hielt ich an einer Bäckerei und wurde erneut mit einem Lächeln begrüßt; der Reisende findet auf seinem Weg immer die nötigen Mittel, um seine Reise fortzusetzen, und im Fall dieser Straße von München nach Verona werde ich von allen mit viel Liebe empfangen. Selbst mit Masken und ohne engen Kontakt spüre ich die menschliche Wärme in Form von Lächeln und Worten, die meinen Geist ermutigen und stärken.

„Die Reise ist eine Art Tür, durch die man die Realität verlässt, als ob man in eine unerforschte Wirklichkeit eintritt, die wie ein Traum erscheint“, sagte Guy de Maupassant. 

Diese Definition bringt die Reise näher an einen Traum. Und wenn ich über diese Reise nachdenke ist es außergewöhnlich, wie das Gefühl genau das ist… in der Tat mag es paradox erscheinen und doch wird diese Reise in der Einsamkeit durch Gebiete und Schönheiten, Kultur und Geschichte, zu einem unglaublichen Instrument der Sozialisierung. Gerade in einem so dramatischen Moment wie der Pandemiekrise. 

Das ist richtig… wir haben gesehen, dass diese Pandemie die größte Gesundheits- und Wirtschaftskrise der modernen Geschichte, aber vor allem die größte soziale Krise in der Geschichte der Menschheit bestimmt hat. Das Lebendige, dessen Streben nach Geselligkeit ein wesentliches Lebenselement ist, wie Wasser oder Luft, wurde in seiner sozialen Interaktion drastisch unterbrochen. 

Und gerade in einer Zeit, in der sich der Mensch seines eigenen Wesens, des natürlichen und lebensnotwendigen Bedürfnisses des Anderen, des Teilens und Zusammenseins entledigt, bildet diese einsame Reise durch Straßen, Wege, Häuser, Dörfer, Städte, denen ich begegne und die mir folgen, ein imaginäres aber spürbares Band. Eine süße und diffuse Nähe, fast eine Berührung, ein Händedruck, eine Umarmung. Das Gefühl das ich habe ist, dass wir einander nahe sind, den Schmerz dieses schwierigen Moments teilen, aber uns an den Händen halten und uns gegenseitig helfen, wieder herauszukommen, um wieder zusammen zu leben. 

Dies ist der Traum, den ich mir auf dieser Reise erfülle. 

Auf einer Reise wie der heutigen zähle ich auf das Glück des Wanderers: Menschen zu finden, die mich fragen ob es mir gut geht, ob ich etwas brauche. Sie wollen mehr Details über mein Abenteuer wissen und deshalb macht es mir so viel Freude, hier zu schreiben und die ganze Reise mit euch zu teilen. 

Obwohl es kalt ist, fühle ich mich durch diese menschliche Warmherzigkeit gewärmt. Das ist es, was meinen Tag aufwärmt. Selbst aus der Entfernung kann man das Lächeln und die Herzlichkeit der Menschen sehen. Und zur Abrundung gab es ein leckeres Mittagessen, das meinen Magen und mein Herz wärmte, ein typisch deutsches Brötchen. 

Ich habe an einer Kirche angehalten, die einen Friedhof beherbergt, denn von dort aus hat man eine sehr schöne Aussicht und ich sehe die Erinnerung an Menschen, die schon vor langer Zeit gestorben sind. Ich mag den Gedanken, dass diese Menschen, die ihre Wurzeln hier haben, sich um diese Stadt kümmern. 

Und in diesem Moment hielt ich inne um über die Menschen nachzudenken, die Opfer von Covid wurden, und dachte an ihre Familien und geliebten Menschen, die hier zurückgelassen wurden. Alles, was ich angesichts dessen hoffe ist, dass wir bald zu einem normalen Leben zurückkehren und diese schwierige Phase überwinden können. 

Überall sehe ich Zeichen der Freude und Tradition des bayerischen Volkes, zum Beispiel den „Maibaum“! Es handelt sich um einen Baum der aus dem Holz, das in den Wäldern wächst, anlässlich des Maikalenders gefällt wird. Der Baum wird von Haus zu Haus getragen und man glaubt, dass der Geist des Baumes, der durchaus wohltätig ist, Gaben und Glück gewährt; die jüngsten Manifestationen sind Überbleibsel eines viel häufigeren Baumkults in der Vergangenheit. Der Pfahl ist, laut James Frazer, der Ursprung des Spiels namens „pau de sebo“. 

Der bayerische Maibaum wird alle 4 Jahre gewechselt. Die Tafeln neben diesem Pfahl stellen die traditionellen Berufe dar und werden jeden ersten Mai gefeiert. 

Während des heutigen Spaziergangs fand ich eine weitere Ähnlichkeit mit Italien. Ich sah diesen Pfahl, der mit Babykleidung und Informationen über die Geburt geschmückt war. Es ist erstaunlich wie die Freude, das Leben zu feiern, eine Kultur der anderen näher bringt! Feiern ist keine Eigenschaft eines einzelnen Menschen, sondern von Menschen, die glücklich und dankbar sind für alles, was sie haben! 

Die letzten 15 Kilometer des Tages waren für mich schrecklich! Der Erdweg und die Feuchtigkeit des Waldes ließen mich spüren, dass die Kälte dieses Ortes in meinen Knochen steckte, und ich lief immer noch mit dem Gefühl, dass meine Ferse verletzt war. In diesem Moment fühlte ich mich als würde ich gegen mich selbst kämpfen, gegen meinen Verstand der darauf bestand mir zu sagen „Ich halte es nicht mehr aus…“, ich stand vor einem großen inneren Kampf, größer noch als die Kälte und die Straße. 

Als ich an meinem Ziel ankam, bot sich mir ein atemberaubender Sonnenuntergang am Ammersee. Ich gestehe, dass das Sitzen hier und das Genießen dieser Landschaft mir neue Kraft gegeben hat. Es war, als ob die Schmerzen in meinem Körper verschwunden wären. Die Betrachtung dieses Sonnenuntergangs ist ein weiterer Beweis dafür, dass sich das Opfer am Ende lohnt. 

Der Mut hat den Zweifel überwunden! 

2 Kommentare

  1. Cara Jesusleny, liebe Wanderin, Respekt, großartig was Sie unternehmen für uns alle, gerade weil Sie nicht gerne laufen! Ich selbst wandere sehr gerne und jedes Jahr mehrere Wochen über die Alpen, meistens in Italien – Friaul, Alpe Carniche, Alpe Piemontesi dal Ticino alle Alpe Marittimi. Morgen am Sonntag möchte ich auf einen Berg wandern.
    Und da ich kurz vor Murnau wohne, möchte ich Sie herzlich einladen zu einem Abendessen und zum Übernachten. Sind Sie nicht gerade hier in der Gegend???? cordiale, Polina

    1. Jesus Gomes

      Liebe Polina, vielen Dank für deine schöne Nachricht und für das Angebot eines Abendessens und die Übernachtung. Heute, Samstag, bin ich noch in Weilheim, und werde morgen erst mal nach Eschenlohe gehen. Schön das du morgen in die Berge zum wandern gehst, ich wünsche dir einen ganz tollen Sonntag. Ganz herzliche Grüße, Jesusleny
      P.S.: ich hoffe wir lernen uns nach der Pandemie persönlich kennen, das würde mich wirklich sehr freuen! Un abbraccio e una giornata piena di luce!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.