Camminata solitaria da Monaco di Baviera a Verona 2021 Festeggiando 61 anni di gemellaggio
DAY 13 – Mein Land, meine Familie. Die Aufregung bei der Durchreise durch Bardolino und die unglaublichen Überraschungen meines Venetos

DAY 13 – Mein Land, meine Familie. Die Aufregung bei der Durchreise durch Bardolino und die unglaublichen Überraschungen meines Venetos

Der Countdown bis zur Ankunft in Verona läuft, meine Mission nähert sich ihrem Ende. Heute begann der Tag sehr früh, ich schlief im Hotel del Porto in Torri del Benaco, als ich das Fenster öffnete, war ich wie in einem Märchen. Ich sah den wunderschönen See, der mich an diesem schönen Tag willkommen hieß. Aufzuwachen und all diese Schönheit zu sehen, das war, als würde man in einem Gemälde leben!

Ich begann meinen Spaziergang entlang des Sees und ging in Richtung meiner Bank, der Pink Bench von Torri del Benaco, ich hatte eine sehr angenehme Zeit, ich erkannte, dass die Pink Bench an einem Ort ist, wo ältere Menschen sich treffen, um Wein zu trinken, Karten zu spielen, zu plaudern, immer mit Blick auf den See, um die Natur zu genießen. Es ist eine Freude zu denken, dass Pink Bench Di Torre diesen Menschen Gesellschaft leistet!

Im Gespräch mit Beppe, dem Präsidenten dieses Freundeskreises, wurde mir bewusst, wie wertvoll ältere Menschen in unserem Leben sind, sie lehren und ermutigen uns, wenn sie uns ihre Geschichten erzählen. Zeit ist für diese weisen älteren Menschen ein Geschenk des Himmels, deshalb haben sie es wohl nie eilig, im Gegenteil, sie leben jede Minute mit der ihr gebührenden Bedeutung. Denn wie viele haben im Laufe ihres Lebens nicht schon enorme Leiden durchgemacht? Wie viele haben sich nicht bis zum Äußersten geopfert, um etwas Wohlwollen zu erreichen?  Ihre Geschichten haben uns aufgebaut! Sie haben die Wege der Erfahrung geebnet, damit wir heute lernen können, sicher zu gehen und weniger Fehler zu machen.

Wir, die nicht einmal die Hälfte des Leids gesehen haben, welches sie durchgemacht haben, beklagen uns über so banale Dinge… Meine Herausforderung für heute ist es, mich in der Gelassenheit zu üben die ich bei ihnen gesehen habe, ihre Großzügigkeit mit Zeit zu nähren und jeden Moment am wunderschönen Gardasee zu genießen. Sie dabei zu beobachten, wie sie das tun, was sie lieben, war eine riesige Quelle der Bereicherung.

Während ich über den Torri-Markt ging, erhielt ich viele Tipps über Orte, die ich in der Stadt besuchen könnte. Es war wunderbar, jeder war voller Stolz auf die eigene Stadt, und einige ältere Leute, die ich auf dem Markt traf, empfahlen mir einen über 100 Jahre alten Zitronenbaum zu besuchen, der sich im Inneren des Scaligero-Schlosses befindet, einer Festung aus der Scaliger-Ära und eines der am besten erhaltenen Schlösser Italiens.  Ich muss gestehen, dass ich von allem, was ich sah – und von der Schönheit dieses historischen Zitronenbaums – verzaubert war.

Ein seltenes Juwel inmitten menschlicher Konstruktionen, so kann ich den Reichtum dieses Zitronenbaums beschreiben, der seit dem Jahr 1700 lebt. Die Erfahrung, diesen geheimen Garten im Inneren des Schlosses zu besuchen, bezog mich mit allen Sinnen ein und sobald ich ihn sah, war ich so sprachlos, dass ich eine solche Schönheit nicht beschreiben konnte; der Duft, den ich roch, wird in meinem Gedächtnis eingeprägt bleiben. Ich habe hier in Torri unbeschreibliche Momente erlebt.

Je mehr ich durch Venetien gehe, desto mehr wächst meine Liebe und Bewunderung!

Die Bauten zu entdecken, die Natur zu betrachten, die Kulturen kennenzulernen, die Gerüche und Geschmäcker der Region zu riechen und die Menschen, die hier leben, zu kennen, werden mich nie ermüden! Ich werde immer durstig sein, diese Quellen der Jugend zu finden, die meinen Geist nähren.

Nach dieser Runde erhielt ich ein weiteres Geschenk von meinem geliebten Veneto! Ein sehr liebes brasilianisches Mädchen hat mich gefunden, nachdem sie von einer Freundin den Tipp bekommen hatte, wo ich war. Arilane Mischi ist mit dem Fahrrad zu meinem Treffen geradelt, um mir einen köstlichen Limoncello zu servieren, der mit diesen hundertjährigen Zitronen hergestellt wurde!

Arilane Mischi

Was für eine wunderbare Überraschung, meine Freunde! Ich habe gerade den faszinierendsten und einzigartigsten Zitronenbaum getroffen, den ich je in meinem Leben gesehen habe, und gleich nach dem Treffen erhalte ich dieses Geschenk von einer Heimatschwester – Brasilien und Venetien. Welche gute Energie ich mit ihr geteilt habe! Jemanden zu treffen, der das gleiche Gefühl hat, zwischen seinen Ländern geteilt zu sein, ist sehr aufregend, weil ich das Gefühl habe, als wären wir schon seit vielen Jahren befreundet!

Ich habe das Treffen auf meiner Facebook-Seite geteilt, um all meinen Freunden mitzuteilen wie sehr ich es genieße, die inspirierenden Geschichten der gewöhnlichen Menschen, die ich treffe, zu erzählen. Jede Geschichte versammelt wertvolle Perlen, mit wahren Lektionen des Lebens, Opfern und Errungenschaften. Jedes Wort was ich höre, erlebe ich als eine große Lebenserfahrung, die es verdient geteilt zu werden. Ich mache das gerne, um einen Kontrast zu den klischeehaften Inhalten zu setzen, die wir oft sehen. Ich möchte nicht nur über ein perfektes Leben, unerreichbare Erfolge und materielle Eroberungen sprechen.

Ich möchte über die kleinen Siege des Alltags sprechen, über die Kämpfe, denen wir uns stellen, um die Hoffnung und das Vertrauen in das zu erhalten, was wir sein wollen. Ich möchte über die Menschen sprechen, die so wertvoll sind, die kämpfen und siegen, die ausharren und mit großem Stolz sehen, dass die Arbeit ihrer Hände Früchte für sie selbst und für die Menschen um sie herum bringt!

Die Schönheit von Torri Del Benaco und seine Menschen haben mich festgehalten, ich konnte diesen Ort fast nicht verlassen. Mein Weg wartete auf mich und meine nächste Pink Bench war die Nummer 0, die erste überhaupt. Die Stadt, in der 90% der Ideen, die ich seit 2017 hatte, entstanden sind und die ich mit großer Freude realisieren konnte. Endlich bin ich in Bardolino angekommen, der Stadt des berühmten Chiaretto-Weines, des Traubenfestes, der Stadt des Lächelns und der unbezahlbaren Schönheiten, der Stadt, in der ich das Gefühl habe, dass jede Bevölkerung ein bisschen von meinen Großeltern, meinen Onkeln, meinen Schwestern und meinen Brüdern hat!

Die Stadt meines großen Freundes Ivan De Beni.

Ivan De Beni

In dieser Stadt war ich immer allen sehr lieb und wurde vom jetzigen Bürgermeister immer willkommen geheißen. Alle Leute, die mit ihm zusammenarbeiten, sind gute Freunde und jedes Mal, wenn ich eine Idee oder ein Projekt in Venetien starten will, geht alles von der Stadt Bardolino aus, sie unterstützen mich immer und glauben enorm an mich und an meine Ideen.

In dieser Stadt wird Gastfreundschaft groß geschrieben und Besucher werden behandelt, als wären sie von zu Hause. Stellen Sie sich diese Stadt vor die nur 7.000 Einwohner hat, aber etwa 2 Millionen Touristen pro Jahr empfängt!

Bardolino, mein Bardolino!

Die Stadt leer zu sehen bricht mir das Herz, aber als die Menschen mich mit einem Lächeln auf dem Gesicht begrüßten, selbst im Angesicht dessen, was wir erleben, wurde mir klar wie wichtig Positivität ist um aus dieser Situation herauszukommen!

Bardolino wurde viele Jahre lang von einer nationalen Zeitung als die beste Stadt zum Leben gewählt, in ganz Italien. Wo die Einwohner als die glücklichsten im Lande galten….

Als ich dort ankam wurde gefeiert! Der Bürgermeister, Lauro Sabaini, führte mich dorthin, wo die Rosa Bank steht. Er erinnerte mich daran dass hier, in Bardolino, die Idee zu diesem Projekt geboren wurde, das dann weitergeführt und auf alle anderen 35 Städte der Provinz übertragen wurde.

Anschließend erzählte mir die liebe Carlota von den vielen Festen, die die Bardolino-Spitzenstiftung organisiert, und sie blicken bereits voller Hoffnung in die Zukunft. Sie sind bereit, die Türen der Stadt für Besucher zu öffnen, und ich hoffe, dass schon sehr bald dieser Virus ausgerottet werden kann und meinem Bardolino das Leben zurückgibt, das die Besucher bringen …

Es war aufregend, meinen lieben Freund Ivan de Beni wiederzusehen. Die Vorstellung, dass er dort steht und auf mich wartet erinnerte mich an das erste Mal, als ich die Stadt 2017 betrat. Damals war er der Bürgermeister der Stadt und wegen der Wanderungen, die ich in ganz Venetien unternahm, wollte er mich aufnehmen und mir Bardolino näher vorstellen: wir fischten die typische Pesca di Bardolino, besuchten erstaunliche Orte und tranken einen wunderbaren Roséwein…

Stellt euch vor, dass ich 2018 die Ehre hatte, zur „Bardolino-Weinbotschafterin“ gewählt zu werden, was in dieser Stadt ein ganz besonderer Anlass ist und nur wenige Menschen von internationalem Ruhm die Gelegenheit hatten, „Bardolino-Weinbotschafter“ ernannt zu werden.

Es war rührend sich an all das zu erinnern, denn wenn es eine venezianische Stadt gibt, in der ein kleines Stück von mir lebt, dann ist es mein Bardolino. Obwohl ich alle anderen Städte in der Region liebe, gibt es dort ein kleines Stück von mir.

Ich stelle hier ein Bild aus der Zeit rein, als ich Botschafterin für den Bardolino-Wein war.

Nach diesen aufregenden Erinnerungen und endloser Gastfreundschaft erzählte mir schließlich mein Freund Ivan eine besondere Geschichte…

Er sagte, dass der deutsche Dichter und Philosoph Goethe dort am Hafen, wo wir standen, Halt machte. Dort stieg er aus seinem Barden aus, der aus Malcesine angereist war. Von diesem Hafen aus setzte der Philosoph seinen Weg in die Stadt Verona fort, so wie ich es bei meinem Spaziergang tue. Stellt euch vor, in Goethes Manuskripten wurde eine Passage gefunden, die von jenem Moment erzählt und besagt, dass er in Bardolino einkehrte und sagte, dass man dort gut aß und fair bezahlt wurde…

Schon damals war diese wunderbare Stadt berühmt für ihre Gastfreundschaft und Ehrlichkeit der Menschen!

das Fahrrad der Wunder

Nach all dem kam ein kleiner Hunger und genau da erschien mein Freund, Besitzer eines wunderbaren Restaurants „Logia e la Barchessa Rambaldi“, mit seiner neuen Erfindung. Ich nenne es „das Fahrrad der Wunder“, ein Fahrrad, das auf der Vorderseite das Essen trägt, welches sein Restaurant für zum takeaway macht, das wahre Beispiel einer Person, die sich nicht vom Virus und der Müdigkeit unterkriegen lässt, sondern immense Hingabe zeigt, mit der Bescheidenheit, die die Bardolinesen tragen. Er hat die Ärmel hochgekrempelt und erfindet sich neu, da atmete ich einen Hauch von Hoffnung… da atmete ich einen Hauch von Wiedergeburt und den Willen, aus dieser Krise und dieser Pandemie siegreich hervorzugehen!

Es war ein Lebensbeispiel, durch Bardolino gegangen zu sein, ich glaube es war die gerechte Last, die ich brauchte, um das Endziel meiner Mission zu erreichen!

Wie immer, wenn ich durch Bardolino gehe, ist der Wunsch, nie wieder wegzugehen, aber mein Weg erwartete mich und mit dem Herzen in der Hand beschloss ich, meine Reise fortzusetzen, die mich zur Rosa Bank in der Stadt Pastrengo führen würde. Meine Schritte waren heute wirklich langsam, denn auf den Hügeln von Bardolino sah ich schon von weitem den Sonnenuntergang, was für mich wie ein Gruß der Stadt war, der mir sagte:

„Mach’s gut Jesus, wir erwarten dich an unseren Festen!“

Die Stimme des Weges:

Liebe Freunde, heute war eine außergewöhnliche Etappe. Ich fühlte mich wie der Kaiser Cäsar Augustus, der von seinem siegreichen Feldzug zurückkehrte! Bejubelt von den Menschen und den mit dem Trip…. eroberten Gebieten

Hahahaha diese „Monada“ … (venezianischer Begriff für „Naivität“) Ich habe es gesagt!

Aber das Gefühl, das ich beim Durchqueren meines Landes empfand, kam dem sehr nahe, das Cesare empfunden haben muss. Aber nicht doch, ich wurde nicht triumphierend begrüßt … In Wirklichkeit war die Begrüßung, die ich erhielt, viel einfacher und gleichzeitig tiefgründiger. Was ich fühlt war ein Gefühl der Freude, der geteilten Liebe. Ein paar Blicke, Lächeln, ein paar Witze und die Menschen, die ich zum ersten Mal sah, wurden zu meinen Großeltern, meinen Onkeln, meinen Schwestern. Welche Affinität, welche Harmonie! Allerdings hatten wir uns vorher noch nie gesehen. Diese Pandemie hat uns verändert.

Es hat uns viel Schmerz bereitet, aber es hat uns auch zum Nachdenken über viele Dinge gebracht. Es gab uns die Möglichkeit, unsere Existenz auf eine ganz andere Art zu lesen. Sich bewusst werden, dass wir Teil der Welt sind, die uns umgibt, der Natur, dass wir nicht ihre Besitzer sind, sondern ein Teil von ihr! Dass die Natur sich gegen diejenigen zu wehren weiß, die ihre Integrität bedrohen, dass diejenigen, die Teil von ihr sind, sie schützen und verteidigen müssen. Die Welt, die uns umgibt, das Territorium, in dem wir leben und wachsen, ist alles, was wir haben, dank ihm können wir die Freude am Leben erfahren. Nicht durch Ausbeutung, nicht durch Schändung und Zerstörung. Wir brauchen so wenig um glücklich zu sein. Ich bin erstaunt über den Charme der Landschaften, die mich heute umgeben, die Hügel, die Berge, der See, die Dörfer, die Häuser, die Plätze, die Menschen, mit denen ich gesprochen habe, das Lächeln, das ich geschenkt und empfangen habe … All das macht mich glücklich und zeigt mir, dass ich weitermachen muss. All dies hat für Momente der Freude, der Harmonie und des Willens zur Wiedergeburt nach so viel Leid gesorgt. Wie viel mir die Reise heute offenbart hat…

2 Kommentare

  1. Marina Aste

    Ieri seguirti è stato un vero piacere. Ho scoperto cose che non conoscevo ed è stato bellissimo. Io amo molto, come te, fermarmi a parlare con le persone e condividere con loro le cose belle che offre il lago e i suoi dintorni e non solo. Cerco sempre di essere varia e far loro scoprire le particolarità e non solo i percorsi turistici standard. Quando mi capita di rivederli, spesso mi dicono grazie di aver fatto loro scoprire cose che non avrebbero mai visto se non li avessi consigliati. Condividere è il segreto e tu oggi hai fatto questo con me. GRAZIE

  2. paola felis

    Arrivo a sera stanca per l’impegno lavorativo ma tu con la tua grinta mi incuriosisci e mi fai viaggiare con te donandomi momenti speciali e voglia di andare a visitare questa bellissima Regione.
    Tantissimi spunti della nostra bellissima terra da scoprire
    Grazie ancora Jesus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.